Wissenswertes

Wasserwechsel

von - 29 Aug, 2019

 

Koi brauchen regelmäßig frisches Wasser. Dies sollte Trinkwasser sein und kein Regenwasser, da das Regenwasser nicht die nötigen Mineralien und Karbonathärte (KH) besitzt und zusätzlich noch mit Schadstoffen aus seiner Umgebung versetzt ist. Schlimmer noch sind Anbindungen an Dachrinnen, hierdurch werden unendlich viele schädliche Stoffe in das Wassergeleitet die zu großen Problemen am Teich führen können. $PreviewBreak

Mit einem regelmäßigen Wasserwechsel wird die Karbonathärte (KH) - prüfen Sie die Wasserparameter ihres Anbieters - regeneriert, die sich mit der Zeit verbraucht. Sollte die KH mal auf 0 abfallen, besitzt das Wasser keinen Puffer mehr. KH und ph-Wert  stehen im direkten Zusammenhang. Durch das Fehlen der KH kommt es zu einem pH-Sturz. Der pH-Wert sinkt schnell unter 7,0 ab. Dies kann für Koi tödlich sein. Daher ist es immer wichtig, ausreichend Wasserwechsel zu machen. Ein basischer pH-Wert (pH-Wert > 7,0) hingegen fördert das Algenwachstum im Koiteich.

Durch den Wasserwechsel regeneriert man nicht nur notwendige Mineralien, sondern verdünnt z.B auch die Hormone im Wasser, die den Wachstum der Koi hemmen können. Koi scheiden an ihre Umgebung Botenstoffe aus und können über, die im Wasser vorliegende Konzentration dieser Botenstoffe, die Ergiebigkeit ihres Lebensraumes definieren. Je ergiebiger der Lebensraum ist, umso mehr wächst der Koi. Die Menge des Wasserwechsels kann variieren. In der Praxis haben sich Werte von 10-20% des Teichvolumens pro Woche, als sehr praktikabel erwiesen. Dies ist jedoch auch in Abhängigkeit der Besatzdichte und Futtermenge.

Ein Wasserwechsel lohnt sich immer, schlechte Wasserparameter beugen Sie vor, dies bedeutet weniger Stress und somit auch eine stabilere und gesündere Umgebung für Ihre Koi. Ein gesunder Koi macht nicht nur viel mehr Freude, sondern auch kann durch die Schaffung einer idealen Umgebung häufig der Besuch des Tierarztes verringert oder gar vermieden werden.

Kategorien